DoUrOwn! - DoUrOwnBabyFinkli!

Als ich mich den ominösen 30 Jahren näherte, begann nicht nur der Hochzeits-, sondern auch der BabyBoom in meinem Freundeskreis. Ereignisse, die zumeist mit dem Verschenken kleiner Präsente verbunden sind. Präsente, die du aufgrund der Besonderheit des Ereignisses besonders speziell, individuell und nachhaltig gestalten möchtest.

Meine gute Freundin, Fabienne, von ihren Freunden meistens Fabi genannt, hatte sich diesen Vorsatz besonders zu Herzen genommen, als sie wusste, dass sich ihr zukünftiger Göttibueb auf den Weg machte, auf die Welt zu kommen: Sie nahm sich vor ihm selbst gemachte Finken zu häkeln, wohl wissend, dass sie das noch gar nie gemacht hatte!

Die Tatsachen ausnutzend, dass sie keine Leseratte ist und der Flug nach Costa Rica einige Stunden dauert, packte sie Häkelnadel, Wolle und Anleitung ein, mit dem Ziel die perfekten Finklis fertig zu stellen. Schwierigkeiten dabei hatte sie nicht damit die Häkelnadel durch die Sicherheitskontrollen zu bekommen, sondern eher damit ihr unbekannte Begriffe in der Häkelanleitung zu verstehen und die Geduld aufzubringen, bei jedem entdeckten Fehler in der Häkelknopfabfolge die Finklis entsprechend wieder aufzuknöpfen.

Geduld..., das sei in der Tat wohl einer der wichtigsten Eigenschaften für das Häkeln von Finklis, ohne funktioniert es wohl nicht, meint Fabi. Für ihre erste Finklis liess sich Fabi nicht nur den ganzen Flug von Zürich nach Costa Rica Zeit, sondern nahm ihre Häkelnadel auch noch an die Strände von Costa Rica mit. Ein Durchhaltevermögen, das sich auszahlte: Bereits ihre ersten Finklis waren schlussendlich fehlerfrei und super niedlich.

Ganz dem BabyBoom entsprechend, dauerte es nicht lange und das nächste Baby einer guten Freundin von Fabi war unterwegs. So beschloss sie auch hier selbst gemachte Finklis zu schenken. Das Gleiche wiederholte sich bei einer Arbeitskollegin. Fabienne wurde nicht nur schneller - Heute benötigt sie 2h pro Finklipaar. - und besser, sondern entdeckt auch immer stärker ihre Freude am Häkeln und am Gefühl Freunden mit etwas Eigengemachten eine solche Freunde zu bereiten.

Etwas was auch ihrem Umfeld nicht verborgen blieb. Sie häkelte sogar auf dem Campingplatz als Regenwetter nicht wirklich andere Ausflüge ermöglichten. So ist es nicht verwunderlich, dass die Mutter ihres Freundes Fabi vorschlug, doch bei einem sogenannten "Koffermarkt" teilzunehmen. - "Koffermarkt? Was ist das?" Da geht es euch gleich wie Fabi und mir, als wir diesen Begriff zum ersten Mal hörten.

Ein Koffermarkt ist ein Markt, in dem jedefrau und jedermann ihr oder sein selbstgemachtes Produkt in einem Koffer passend anbieten kann. Fabi war sofort Feuer und Flamme für diese Idee und kaufte daraufhin gleichentags, als es aus wettertechnischen Gründen ins Einkaufszentrum ging, Dekorationen für den Koffermarkt. 😆 Kurz darauf meldete sie sich für ihren ersten Koffermarkt an.

Konkret bedeutete dies, dass ihr noch knapp zwei Monate Zeit blieben, um - wie sie durch einen Hinweis ihrer Mutter dann feststellte - mehr Finklis zu häkeln, da nur zwei oder drei in ihrem Sortiment wohl nicht ausreichen, um einen Koffer zu befüllen. 😅 Also stürzte sie sich - höchst motiviert - in die Arbeit und produzierte erfolgreich unzählige niedliche Finklis in den unterschiedlichsten Farben, wie ihr es auf den Fotos unschwer erkennen könnt.

Überhaupt, meint Fabi überzeugt, war ihr Umfeld ein sehr wichtiger Faktor in der stetigen Fortentwicklung ihres Finkli-Projektes und in der Erweiterung ihres Kundenkreises (Mund-zu-Mund Propaganda!). So kam aus ihrem Familien-/Freundeskreis auch der Hinweis, dass sie für den Koffermarkt wohl Visitenkarten benötigt. Und was braucht es für eine Visitenkarte? Einen Namen! Little Fabi'lous - passender gehts wohl nicht - war geboren! Nicht viel später richtete sie dann auch ihre Facebook-Seite ein. Die eigene Homepage mit integriertem Shop ist ebenfalls noch auf der To-Do-Liste.

Wer denkt, dass Little Fabi'lous "nur" aus den Finklis besteht, hat falsch gedacht. Denn Fabi entwickelte die Produktlinie stetig weiter, wobei sie ihre eigene Kreativität, ihr Vertrauen in ihr Können und Inspirationsquellen aus ihrem Familien- / Freundeskreis stetig nutzte. 💪 So stiess sie schon früh auf Häkelanleitungen von Eulen, die sie zu einem späteren Zeitpunkt - als eine Freundin von Fabi ihr eine Anleitung zur Erstellung eines Beissringes brachte - so kombinierte, dass Eulen-Babybeissringe Teil der Little Fabi'lous Reihe wurden. Hierfür kombinierte sie selber zwei unterschiedliche Anleitungen miteinander, um das gewünschte Endprodukt zu erhalten. Auch optimierte sie gewisse Arbeitsmethoden, wie zum Beispiel für das Kordeln der Schuhbänder: Sie nutze die Schwingkraft des Mixers 😆 und konnte dadurch einiges an Zeit sparen!

Als Fabis Schwester dann schwanger wurde, wusste sie, dass sie nicht mit ihren Standardprodukten aufwarten konnte. Etwas Neues, etwas noch Spezielleres musste her! Aber was? 😲 Da ihre Schwester ein grosser Tintenfisch Fan ist, musste das Produkt sicher Tintenfische beinhalten und ihrem Göttibueb musste das Geschenk ganz sicher auch gefallen... Sie entschloss ein Baby Mobile selber zu machen und dies nicht nur mit unterschiedlichen Tintenfischen, sondern auch noch mit Fischchen zu behängen. Wie süss, ist das denn? 😍 Schaut euch nur einmal das Foto an!

Es ist inspirierend mit welcher Freude und mit welcher Kreativität Fabi ihr Kreation Little Fabi'lous anging und auch weiterhin angeht. Ich traf sie für das DoUrOwn!-Interview kurz nach ihrer Rückkehr aus Hawaii und sie erzählte mir schon damals, dass sie nun vorhat, auch noch Schildkröten zu häkeln. Ratet mal..! Ja genau, in der Zwischenzeit hat sie auch das bereits geschafft. Schaut auf das Foto!

Auf die Frage, wie zufrieden, sie mit dem sei, was sie bis jetzt erreicht hat, leuchteten die Augen von Fabi auf und sie meinte: "Sehr!". "Wer hätte gedacht, dass ich innert dieser kurzen Zeit ein Label aufbauen konnte und schon so viele Finklis nur über Mund-zu-Mund -Propaganda und den Koffermarkt habe verkaufen können! Ein Label, das sich unter anderem auch dadurch auszeichnet, dass an jedem Finkli noch ein Herzanhänger "made with Love" vorzufinden ist? 

Auch über ihre nächsten Schritte ist sie sich im Klaren. Ihre Produktionslinie soll um eine Spieluhr erweitert werden, sie will auch das Projekt Homepage mit integriertem Shop angehen und zurzeit erstellt sie ihr nächstes Mobile, das im demnächst eröffneten Coiffure-Geschäft einer Freundin ausgestellt werden soll.

Auf meine Schlussfrage, ob sie glaube, dass das auch andere schaffen könnten, meinte sie: "Sicher, das kann jeder! Frau oder Mann muss einfach Spass an der Sache habe und geduldig sein!"

Auch Fabi ist für mich ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass die Freude an selbst gemachten Sachen wohl einer der Grössten sein kann! Wie ihr euch selber zu mehr Kreativität und mehr DoUrOwn!-Aktivität motivieren könnt, findet ihr auch in folgenden Artikeln:

- DoUrOwn! -My Attitude to Life
- DoUrOwn! - (You can) Be creative!

Kommentare